Es gibt neue Bilder, in der Kategorie „illegal“.
Und sie sind der beste Beweis, dass die Solidarität mit Mumia Abu-Jamal nicht nur auch in der Graffitiszene vorhanden ist, sondern auch keine Grenzen kennt: Sie stammen von unbekannten Writer_innen aus Uetrecht in den Niederlanden!
Danke für die Einsendung…

Ein weiteres Bild, für die Kategorie „Legales“, hat uns erreicht und steht zum Anschauen bereit…

Hey, die ersten beiden Bildeinsendungen sind da…
Wir hoffen sie bekommen bald Gesellschaft!

Herzlich Willkommen auf Artists4Mumia.blogsport.de!
Wir dokumentieren Streetart/Graffiti im Rahmen der Mumia-Solidaritätsarbeit.
Neben Bildern findest du hier zusätzlich weiterführende Links zu (politischem) Graffiti sowie speziell zu Mumia Abu-Jamal.

Wer ist Mumia Abu-Jamal?
Mumia Abu-Jamal ist ein linksradikaler schwarzer Journalist, der schon als Jugendlicher bei der militanten afro-amerikanischen Befreiungsorganisation der Black Panthers aktiv war. Seine kritische Medienarbeit und seine politische Aktivitäten führten schnell dazu, dass er ins Visier der US-Staatsmacht geriet.
Im Dezember 1981 wurde in Philadelphia, das für sein rassistisches Klima bei der Stadtverwaltung und Polizei bekannt war, ein Polizist bei einer Schießerei tödlich verletzt. Mumia Abu-Jamal wurde schwer verletzt vor Ort festgenommen und wegen Mordes angeklagt. In dem unfairen, rassistischen Prozess wurden zahlreiche Beweismittel unterschlagen und Zeug_innen erpresst. Schließlich wurde das Todesurteil gegen den Radiojournalisten gesprochen.
Seit inzwischen fast 28 Jahren sitzt Mumia in der Todeszelle; alle Versuche, den Prozess neu aufzurollen, wurden von den Justizbehörden abgeblockt. Eine letzte Entscheidung des Supreme Court steht noch aus; dieses Urteil könnte dazu führen, dass der linke Afroamerikaner innerhalb weniger Wochen hingerichtet wird.
Trotz dieser katastrophalen Umstände lässt sich Mumia Abu-Jamal nicht mundtot machen. Aus der Todeszelle heraus kämpft er gegen die Todesstrafe, gegen Unterdrückung und die herrschenden Verhältnisse. Er arbeitet weiterhin als linker Radiojournalist, indem er wöchentlich Sendungen telefonisch produziert und weltweit Bücher und Zeitungsartikel zu aktuellen politischen Themen veröffentlicht .
Seit Jahrzehnten gibt es eine weltweite Solidaritätsbewegung, die für die Freiheit und das Leben von Mumia aktiv ist. Mit dem erwarteten Urteil des Supreme Court, das den Justizmord direkt in die Tat umsetzen kann, ist es dringender denn je, über den Fall Mumia zu informieren und den Protest gegen seine Hinrichtung auf die Straße zu tragen.

Warum Street Art/Graffiti?
Wir halten es für wichtig, diese dringend notwendige öffentliche Aufmerksamkeit nicht nur durch Aktionen wie Kundgebungen, Flugblätter verteilen und ähnliches zu schaffen. Stattdessen wollen wir durch das künstlerische Medium Street Art/Graffiti nicht nur gesellschaftlichen Inhalten ein schickeres Gesicht geben, sondern auch frischen Wind in eine Subkultur zu bringen, die eigentlich auch Protestkultur ist. Das heißt im Klartext, dass wir Bock auf mehr politisches Writing haben, das viel zu oft zu Parolengeschmiere ohne jeden künstlerischen Anspruch verkommt.
Die künstlerische Umgestaltung öffentlichen Raums, die eine Möglichkeit zur teilweisen Selbstverwirklichung darstellt, ist, wenn auch unbewusst, der Versuch, die kapitalistischen Zwangsverhältnisse zu durchbrechen. Deshalb „unbewusst“, weil – auch wenn der/die Künstler_in diese Verhältnisse nicht bewusst wahrnimmt – sich in der Gestaltung der Drang manifestiert, mehr zu sein als nur eine Personalausweisnummer oder zwei Hände am Fließband. Konkret wird beispielsweise durch das (illegale) Sprühen über bestehende Eigentumsverhältnisse hinweggesehen. Durch deren Missachtung eignet sich der/die Künstler_in ein Stück öffentlichen Raum an und öffnet ihn quasi zur allgemeinen Nutzung.
So bietet sich neben der Möglichkeit zu künstlerischer Entfaltung gerade im Graffiti die Gelegenheit, mit hoher Wahrnehmungsquote auf gesellschaftliche Missstände aufmerksam zu machen.

Warum diese Seite?
Es ist für uns von großer Bedeutung, mit diesem Blog eine Plattform anzubieten, auf der Kunst dieser Art dokumentiert und für Interessierte zugänglich gemacht werden kann. Aufgrund der Vielfalt an diversen Graffiti-Archiven und wegen der Aktualität und Brisanz des Falles von Mumia Abu-Jamal, haben wir beschlossen, hier nur Kunst zu veröffentlichen, die ihn und seinen Kampf gegen die Todesstrafe thematisiert. Aus den für die verschiedenen Kategorien (Legal/Illegal/Tags&T-Ups/Street Art) eingesendeten Bildern werden wir die aussagekräftigsten und künstlerisch anspruchvollsten auswählen und via Sticker und Plakate in hoher Auflage verbreiten. Über ähnliche Konzepte konnte beispielsweise schon eine breite Öffentlichkeit für inhaftierte Nazigegner_innen in Berlin geschaffen werden.

In diesem Sinne rufen wir euch auf, themenbezogene Graffiti und Street Art im öffentlichen Raum fotografisch zu dokumentieren und an uns zu senden.
Viel Spass und gutes Gelingen.